Effekte der physiologischen Ernährung des Organismus während der Behandlung von Infektionen.

 
 
 
 
 

  Effekt von 30 Tagen Einnahme BioMarine® – immunologische Autoregulierung

Lewkowicz P., Banasik M., Głowacka E., Lewkowicz N., Tchórzewski H. Modyfikujący wpływ dużych dawek preparatu oleju z wątroby rekina na polaryzację limfocytów T i funkcję neutrofilii krwi; Pol. Merk .Lek., 2005 XVIII,108, 686-692.

Durch die Anwendung von 30 Kapseln (6 Kapseln 5 x täglich) BioMarine®570 über einen Monat (entspricht 60 ml BioMarine®Medical in Umrechnung auf den Gehalt an Squalen und Alkylglycerolen) wurde ein bedeutender Anstieg der natürlichen und erworbenen Immunität des Organismus erzielt. Es wurden eine Verbesserung des infektionsbekämpfenden Potentials der Neutrophilen durch den Anstieg der Freisetzung reaktiver Sauerstoffformen und Phagozytosen in Antwort auf die Bakterien E.coli um 47 %, eine Erhöhung der Aktivitäten der NK-Zellen um 67 % sowie eine Erhöhung der Opsonine, darunter der Bestandteile des Komplementsystems (klassischer Weg), um 16 % erzielt. Zusätzlich beeinflusst BioMarine® stark die Polarisierung der T-Helferzellen CD4 zur Freisetzung von pro-infektiösen Zytokinen vom Typ Th-1, wie etwa TNF-α (um 26 %), IFN-γ (64%) und IL-2 (316%), und bremst die Freisetzung des infektionshemmenden IL-10 (45%). Dieses Profil stärkt die Aktivität der zytotoxischen Zellen CD8 und zeugt von der Polarisierung der nicht aktivierten Zellen in Richtung Th1. Um 20 % stieg die Verteidigung des Organismus vor Oxidationsschäden (es stieg die antioxidative Gesamtkapazität des Blutplasmas).

Wodurch wurde dies bewirkt?

Durch die Antwort des Organismus auf die Anwendung von BioMarine® Der Organismus aktivierte seine Strukturen und erhöhte die Differenzierung der Stammzellen im Knochenmark erheblich, wodurch es zu einer erhöhten Produktion von u.a. T- und B-Lymphozyten, NK-Zellen sowie Makrophagen und Neutrophilen sowie einem Anstieg ihrer Reaktivität in Richtung des Pathogens kam.

Korrekt aufgebaute Immunzellen erzeugen ein vorteilhaftes Verhältnis zwischen der Produktion der Zytokine IL-2/IL-10, d.h. der Anstieg von IL-2 wird durch einen Rückgang von IL-10 begleitet. Der Anstieg der Ausscheidung des infektionsfördernden IL-2 mobilisiert das Immunsystem. Dies führt zu einem bedeutenden Anstieg der Aktivität der Lymphozyten auf der Suche nach Pathogenen. Die die Gefahrenstelle auffindenden Lymphozyten scheiden Interferone (IFN-γ) direkt in die pathogenen Zellen aus und bremsen so deren Vermehrung.

Physiologisch aktivierte Makrophagen und Neutrophile eliminieren die Pathogene. Der Anstieg der Produktion von TNF-α aktiviert eine Reaktionskaskade, die zum Tod der beschädigten Zellen des Organismus führt. Die Regulierung des Niveaus der Zytotoxine zum Rückgang einer Aktivität des Immunsystems (IL-10) führt zur Erzeugung einer langfristigen Widerstandsfähigkeit. Eine so komplexe Reaktion des Immunsystems zeichnet sich durch hohe Wirksamkeit bei der Erkennung, Markierung und Vernichtung von Pathogenen ohne Nebenwirkungen aus.

 

  Untersuchungsergebnisse

Mit dieser Untersuchung wollten wir es überprüfen, ob der Organismus, dem die entsprechenden Mengen an physiologischen Baustoffen geliefert werden, die Infektion besser und schneller bekämpfen kann.

In der nach einer Woche untersuchten Gruppe:

  • bei 90% der Patienten trat eine eindeutige Verbesserung der Gesundheit auf: die Krankheitssymptome verringerten sich (weniger Husten, Schnupfen, Muskelschmerzen),
  • die Zeit der Rekonvaleszenz wurde auf ein Minimum begrenzt,
  • bei keinem Patienten kam es zu einem Rückfall der Infektion,
  • nur bei 10 % der Patienten verschwanden die Beschwerden nicht vollständig, verringerten sich aber stark,
  • zusätzlich beobachteten die Untersuchten eine Verbesserung des Sehvermögens, eine verbesserte Bewegung der Gelenke, eine Abschwächung der Falten, eine Verringerung der Akneprobleme.

Bei der Kontrollgruppe wurde nach einer Woche Folgendes beobachtet:

  • bei 67% hat sich der Gesundheitszustand verbessert,
  • bei 33% der Patienten haben die Beschwerden nicht nur nicht nachgelassen, sondern es haben sich auch zusätzliche Komplikationen wie Bronchitis, Mandelentzündung, Mittelohrentzündung entwickelt,
  • es war notwendig, die Therapie um weitere 7-12 Tage zu verlängern und Antibiotika in der Standardtherapie einzusetzen.
grypa, infekcje, biomarine, biocardine

Die Untersuchung bewies, dass wenn der Organismus entsprechende Mengen seiner physiologischen Baustoffe erhält, er physiologische Prozesse zum Schutz der Gesundheit und des Lebens einleitet, die auf keine andere Weise gestartet werden können.

Die Kontrollgruppe, die ausschließlich Medikamente erhielt, konnte nur Folgen und Symptome der Krankheit beseitigen. Die untersuchte Gruppe dagegen beseitigte ihre Ursachen, also den nichtphysiologischen Aufbau und Funktion des Organismus. Auf diese Weise wurde die Kraft und Fähigkeit zur Bekämpfung von Pathogenen durch den Immunsystem und das entzündungshemmende System aufgebaut. Der Organismus konnte in dieser Situation bedeutend besser mit Infektionen, Schmerzen, schlechtem Befinden und Regeneration fertig werden.

  Beschreibung der Untersuchung

Die Untersuchung wurde in zwei Ärztehäusern in Łódź durchgeführt, an ihr nahmen 80 Personen im Altersbereich zwischen 19 und 65 Jahren teil. Die Patienten kamen mit typischen Grippesymptomen zum Arzt: hohes Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Husten und Schnupfen. Dort wurden sie in die Untersuchung- und die Kontrollgruppe aufgeteilt

Die Untersuchungsgruppe
(40 Personen) hat 2 Wochen lang jeden Tag die Medikamente der Standardtherapie und folgende Dosen der Nahrungspräparate eingenommen: BioMarine®1140 – 14 Kapseln (was 56 ml BioMarine®Medical in Umrechnung auf den Gehalt an Squalen und Alkylglycerole entspricht), BioCardine®Omega-3 – 8 Kapseln, NucleVital®Q10COMPLEX – 6 Kapseln

Die Kontrollgruppe
(40 Personen) hat nur Medikamente der Standardtherapie eingenommen: schmerzlindernde und fiebersenkende Medikamente, Hustenmittel, Nasensprays.

Raport z badania nr 1 »

Raport z badania nr 1 »

grypa, infekcje, biomarine, biocardine

  Noch spektakulärere Effekte erlangen Sie bei komplexer Behandlung

BioMarine®Medical ist die einzigeigene patentierte Komposition und konnte nur aus der Verbindung von drei Fischölen höchster Qualität entstehen:

  • Öl aus der Leber der Tiefseefische aus der Tasmanischen See (BioMarine®)
  • Öl aus Sardinen und Sardellen aus dem Südpazifik (BioCardine®Omega-3)
  • Öl aus der Leber der Dorsche aus dem Norwegen Meer (Tran OLAVA®)

BioMarine®Medical ist auch eine einzige Quelle, die physiologisches Lipid – Profil des menschlichen Organismus berücksichtigt.

Wir haben die BioMarine®Medical Präparate speziell für unsere Patienten geschaffen, die täglich mit einer schweren Krankheit kämpfen müssen. Wir hoffen, dass diese Patienten dank der flüssigen Struktur, auch imstande werden, das Präparat und seine einzigartigen Zusammensetzung von Grundbausubstanzen und regulatorischen Substanzen, in wirksamer Dosis flüssig einzunehmen.

 

  Einzigartige Komposition von BioMarine®Medical

BioMarine®Medical ist ein einzigartiges Lebensmittel mit breiten Anwendungsmöglichkeiten in der Diät parallel zur Behandlung von Störungen im physiologischen Aufbau und der Funktion des Immunsystems, des blutbildenden Systems, des lymphatischen Systems, des entzündungshemmenden Systems, der Leber und des Knochenmarks, des Gehirns und des Nervensystems, des Herzen und des Kreislaufsystems, der Schleimhäute und des Endothels sowie deren Folgen – Infektionen, Tumore, rheumatoider Arthritis, Schuppenflechte, Allergien, Schizophrenie und koronarer Herzkrankheiten.

Gehalt aller Bau- und Regulierungsstoffe in BioMarine®Medical (5 ml Flüssigkeit):

5 ml

Alkylglycerole

0,35 g

Squalen

0,35 g

EFA* Omega-3

1,35 g

Vitamin A (Retinol)

60 µg

Vitamina D3 (Cholecalciferol)

0,5 µg

Fettsäuren

100 g

C4:0 Buttersäure

<0,06 g

C6:0 Capronsäure

<0,06 g

C8:0 Caprylsäure

<0,06 g

C10:0 Caprynsäure

<0,06 g

C11:0 Undekansäure

<0,06 g

C12:0 Laurynsäure

<0,06 g

C13:0 Tridecansäure

<0,06 g

C14:0 Miristinsäure

1,04 g

C14:1 Oleomiristinsäure

<0,06 g

C15:0 Pentadecansäure

0,14 g

C15:1 cis-10-Pentadecensäure

<0,06 g

C16:0 Palmitinsäure

7,15 g

C16:1 Palmitoleinsäure

2,52 g

C17:0 Heptadecansäure

0,26 g

C17:1 cis-10-Heptadecensäure

<0,06 g

C18:0 Stearinsäure

3,00 g

C18:1t Summe der Isomere der Transoleinsäuren

<0,06 g

Fettsäuren

100 g

C18:1n9c Oleinsäure

14,09 g

C18:1n7c Vaccensäure

3,47 g

C18:1n6c cis-12-Oktadekensäure

0,20 g

C18:2n6tt Linoelaidinsäure

<0,06 g

C18:2n6ct cis-cis-Octadeca-9,trans-12-diensäure

<0,06 g

C18:2n6c Linolsäure

1,14 g

C20:0 Linolsäure

0,39 g

C18:3n6 γ-Linolensäure

<0,06 g

C18:3n3t trans-Octadeca-triensäure

<0,06 g

C20:1n9 cis-11-Eicosensäure

4,22 g

C18:3n3 α-Linolensäure

0,40 g

C21:0 Heneicosansäure

<0,06 g

C20:2n6 cis-11,14-Eicosadiensäure

1,35 g

C22:0 Behensäure

0,36 g

C20:3n6 cis-8.11.14-Eicosatriensäure

0,25 g

C20:4n6 Arachidonsäure

<0,06 g

C23:0 Tricosansäure

1,56 g

C22:2n6 cis-13,16-Dokosadiensäure

1,00 g

C24:0 Lignocerinsäure

<0,06 g

C20:5n3 cis-5,8,11,14,17-Eicosapentaensäure

18,22 g

C24:1n9 Nervonsäure

0,92 g

C22:6n3 cis-4.7.10.13.16.19-Docosahexaensäure

12,13 g

Andere (Summe)

<0,06 g

 

Treffen BioMarine®Medical »»

 

  Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke sind IMMER mit Rezept zu kaufen

 

  Das Immunsystem, das entzündungshemmende System, das blutbildende System sowie das System der Zellerneuerung funktionieren immer vollständig wirksam (physiologisch), wenn sie die wissenschaftlich geprüfte Dosis von BioMarine®Medical erhalten.

Wenn der Arzt oder Ernährungsberater das nicht anderes verordnet soll BioMarine®Medical auf folgende Art und Weise eingenommen werden:

Bei den Erwachsenen

Bei den Kindern

KAMPF GEGEN KRANKHEITEN: bei Krankheiten infolge von Störungen des physiologischen Aufbaus und der Funktion des Organismus, u.a. Infektionen, Tumore, rheumatoide Arthritis, Schuppenflechte, Allergien, Angina Pectoris

0,7 ml Öl je kg Körpergewicht / Tag

bis 6 Monate

0,5 ml Öl je kg Körpergewicht / Tag

bis 6 Monate

WÄHREND DER GENESUNG: nach Krankheiten, u.a. Infektionen, Schuppenflechte Tumore, rheumatoide Arthritis, Herzanfällen, Allergien, Schizophrenie

0,3 ml Öl je kg Körpergewicht / Tag

min. 12 Monate

0,3 ml des Öls auf ein Kilogramm des Körpergewichts / pro Tag

mindestens 12 Monate lang

VORBEUGEND: gegen Störungen des physiologischen Aufbaus und der Funktion des Organismus

0,12 ml Öl je kg Körpergewicht / Tag

unbefrister

0,12 ml Öl je kg Körpergewicht / Tag

unbefristet

 
 

Auf Grundlage der obenstehenden Dosierungstabelle können Sie berechnen, welche Dosis BioMarine®Medical Ihr Organismus aktuell benötigt.

BioMarine®Medical ist 15 – 20 Minuten vor der Mahlzeit einzunehmen – dadurch wird eine optimale Aufnahme der im Produkt enthaltenen Lipide gewährleistet.

In der Regel sollte die Tagesdosis in 2 – 3 Portionen eingenommen werden. Wenn Sie jedoch größere Mengen BioMarine®Medical einnehmen, können Sie diese in mehr Portionen (bis zu 8) aufteilen. Die ideale Lösung besteht in der Einnahme des Produkts vor jeder Mahlzeit.

Fischöl wird bereits über die Schleimhaut in der Mundhöhle aufgenommen. Deshalb sollte es vor dem Schlucken für mehr als zehn Sekunden im Mund gehalten werden – auf diese Weise unterliegen die Schleimhäute direkt einem physiologischen Wiederaufbau und einer Regenerierung.

Wenn der Fischgeschmack des Öls schwer zu akzeptieren ist, kann die Portion des Öls mit natürlichem Fruchtsaft (z.B. Himbeer- oder Sauerkirschsaft, nie Zitronensaft) gemischt, mit Brot eingenommen oder mit einer geringen Menge abgekochten Wassers oder Kräutertees heruntergespült werden.

 

  Quelle der Resultate

Die Resultate, die infolge der Anwendung von BioCardine®Omega-3 und BioMarine® eintreten, werden physiologisch durch den Körper erzeugt. Das bedeutet, dass diese auf andere Art und Weise nicht zu erlangen sind. Zu deren Herstellung benötigt der Organismus ganz konkrete physiologische Prozesse, die wiederrum bestimmte Substanzen erfordern. Von daher sind die Resultate, die dadurch entstehen, so charakteristisch und multidirektional. Dies hat eine erhebliche Steigerung der Kräfte des Organismus und die Wirksamkeit bei der Gesundheits – und Lebensrettung der Patienten zufolge.

  Wie schützt man sich?

Um eine Immunschwäche und die damit einhergehenden, schwerwiegenden Konsequenzen zu verhindern, müssen das Abwehrsystem und der Kreislauf als Quelle des Immunsystems und des entzündungshemmenden Systems entsprechend unterstützt werden. Denn diese stellen das Fundament des Gesundheitsschutzes dar und sichern das richtige Funktionieren des menschlichen Organismus.

Das Knochenmark bildet ein Zentrum des Immunsystems. Um wirklich starke und leistungsfähige Immunzellen zu produzieren, benötigt das Knochenmark die richtige Menge an physiologisch wichtigen Baustoffen. Ohne diese Stoffe kommt es zu gravierenden Mängeln in der Funktion des Immunsystems, was dazu führt, dass sich nicht eliminierte Bakterien und Viren schnell vermehren und den Organismus infizieren. Dem zu Folge kommt es zu erhöhter Temperatur, Schmerzen, Atemnot, erhöhtem Druck und anderen Beschwerden. Die Infektion entwickelt sich und es beginnt ein 2- Wochen- Kampf gegen die Erkrankung mit einer anschließend langwierigen Rekonvaleszenz.

Das Immunsystem besteht aus Lipiden: Alkylglycerin und Squalen setzen physiologische Mechanismen zur Funktion des Immunsystems in Gang und schützen so den menschlichen Organismus vor der Ausbreitung einer Infektion am besten.

grypa, infekcje, biomarine, biocardine

  Der erste Abwehrmechanismus des Körpers

Das Immunsystem schafft einen komplizierten Mechanismus – das Abwehrsystem. Dieses ist der stärkste Schutz für´s Leben und die Gesundheit des Menschen. Es kann jeden Erreger besiegen, verliert es jedoch die Kontrolle, so können sogar körpereigene Zellen „angegriffen werden“ und viele unheilbare Krankheiten hervorgerufen, wie etwa Allergien. Daher entscheidet die physiologische Ingangsetzung selbstregulierender Mechanismen über deren Wirksamkeit und somit über unsere Gesundheit. Hierzu sind natürlich die entsprechenden physiologischen Substanzen erforderlich – Bausteine, Wegbereiter und Regulatoren. Zu diesen zählen Alkylglycerine, Squalen, nnkt* EPA und DHA Omega-3 sowie Vitamin A und D3. Das Immunsystem wird jedoch nur dann aktiviert, wenn diese aus der richtigen Quelle kommen.

  Der erste Abwehrmechanismus des Körpers

Aber nicht allein das Immunsystem nimmt am Schutz des Organismus vor Krankheitserregern teil. Ein zweites, nicht minder wichtiges Abwehrsystem stellt entzündungshemmendes System dar, dessen Quelle das Kreislaufsystem ist. Damit es mit voller Kraft und Wirkung funktionieren kann, muss es täglich mit der entsprechenden Menge an physiologischen Baustoffen – nnkt* EPA + DHA Omega-3 – versorgt werden, denn diese sind am Aufbau des Kreislaufsystems, wie auch sämtlicher Zellen des menschlichen Organismus beteiligt.

Ein korrekt aufgebautes Kreislaufsystem setzt das entzündungshemmende System mit voller Leistung in Gang, lässt übermäßige Entzündungszustände abklingen und bedingt eine bessere Funktion des Organismus, insbesondere beim Kontakt mit Krankheitserregern.

  Der zweite Abwehrmechanismus des Körpers

Das entzündungshemmende System des menschlichen Organismus aus nnkt* EPA + DHA Omega-3 produziert die stärksten entzündungshemmenden Substanzen: Tesolvin, Protektin, Maresin. Sind diese in ausreichender Zahl vorhanden, werden Entzündungszustände eliminiert. Die Produktion dieser Substanzen entscheidet über unsere Gesundheit und – oft auch über unser Leben.

  Zellerneuerung

Eine entsprechende Menge physiologischer Bau- und Regulierungsstoffe, wie Alkylglycerole, Squalen, die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA, Vitamin A und Vitamin D3, ist für die physiologische Funktion des Systems der Zellerneuerung notwendig.

  Was ist Grippe?

Die Grippe ist eine ansteckende Krankheit, die durch Viren hervorgerufen wird, welche häufigen genetischen Veränderungen unterliegen, was bewirkt, dass viele Menschen in jeder Saison an ihr erkranken können. Grippeinfektionen sind keine „gewöhnliche Erkältung”, da ihre Viren bedeutend gefährlicher sind und daher die Konsequenzen einer solchen Infektion um vieles schwerwiegender sein können. Für einige Menschen, insbesondere mit chronischen Herz- oder Lungenkrankheiten oder Diabetes kann die Grippe eine große Gefahr für die Gesundheit und sogar das Leben darstellen.

In Polen erkranken an Grippe ungefähr 3 Millionen Personen jährlich. Die nicht behandelte Grippe ist die Ursache für ungefähr 6% Komplikationen (das ist 180 000 der sich verlängernden Krankheitszuständen). Laut der ausführlichen Angaben können bei 30% der kranken Personen nach dem 65. Lebensjahr und bei 15% der Kinder unter 2. Lebensjahr Komplikationen auftreten.

Wegen Grippe sterben jährlich in Polen 70 bis 6000 Personen und die Anzahl der Todesfälle infolge der Komplikationen nach der Grippe (am häufigsten wegen den Herz- Lungen- Beschwerden) beträgt über 1000 Personen jährlich. Deswegen soll diese Krankheit nicht verachtet oder unterschätzt werden.

Quelle: 1 Meldunki epidemiologiczne PZH 2011-2012r. Brydak LB. Grypa i jej profilaktyka. Springer PWN, Warszawa 1998 WHO Consultation on the Composition of Influenza Vaccine for the Northern Hemisphere 2005-2006. 8 – 9 February 2 Gwaltney JM Jr. Rhinoviruses. In: Viral Infection of Humans: Epidemiology and Control. 4th ed. Evans AS, Kaslow RA, eds. New York, NY: Plenum Press; 1997:815-838 3 Berichte über Grippeerkrankungen. Państwowy Zakład Higieny. Auf der Grundlage der Erkrankungen an Gruppe der Kinder im Alter von 4 bis 15 Jahren. Das Schuljahr 2012/2013.

grypa, infekcje, biomarine, biocardine

  Ursachen der Erkrankungen

Immundefekt ist ein Zustand, in dem die Fähigkeit des menschlichen Immunsystems zur Bekämpfung der Krankheiten geschwächt oder gar völlig aufgelöst ist. Die Immundefekte entstehen hauptsächlich infolge des fehlerhaften Baus des Immun- und Kreislaufsystems. Das ist die Folge der geringen Einnahme der physiologisch unentbehrlichen Baustoffen. Die Immundefizite sind insbesondere im Herbst und Winter sichtbar, wenn die plötzlichen Temperaturänderungen zusätzlich das Immunsystem schwächen. Da vergrößert sich der Bedarf des Knochenmarks an die oben genannten generischen Substanzen.

Quelle: Gwaltney JM Jr. Rhinoviruses. In: Viral Infection of Humans: Epidemiology and Control. 4th ed. Evans AS, Kaslow RA, eds. New York, NY: Plenum Press; 1997:815-838

grypa, infekcje, biomarine, biocardine

  Ökonomische Aspekte der Ansteckung mit Grippeviren

In Abhängigkeit von der Saison betragen die Kosten der Grippeepidemie zwischen 71 und 167 Million Dollar***.

Zu diesem Kosten im Zusammenhang mit Grippeerkrankungen gehören:

  • Kosten der Arztbesuche,
  • Behandlungskosten,
  • Kosten der Komplikationen durch Grippe,
  • Kosten der Spezialuntersuchungen,
  • Kosten des Krankenhausaufenthalts,
  • Kosten durch Verschärfung des normalen Krankheitszustands,
  • Kosten der Arbeitsbefreiungen in allen gesellschaftlichen Gruppen (darunter Kosten der Abwesenheit auf Arbeit wegen der Notwendigkeit der Betreuung von Kindern und älteren Menschen),
  • Rückgang der Arbeitsproduktivität,
  • Rückgang der Produktion,
  • Einkommensverluste durch Arbeitsunfähigkeit,
  • ständige Behinderungen.

*** Fairbrother G., High costs of influenza: Direct medical costs of influenza disease in young children. Vaccine 2010; 28(31): 4913-9

grypa, infekcje, biomarine, biocardine

  Erkältung oder Grippe?

Erkältung

Grippe

Verlauf

Symptome steigen schrittweise an

Krankheit beginnt plötzlich und heftig

Fieber

leicht erhöhte Körpertemperatur, in der Regel unter 38°C

Hoch, über 39°C

Muskelschmerzen

treten nicht auf oder sind schwach

Sehr intensiv, Schüttelfrost

Kopfschmerzen

Eher selten, dafür Schmerzen der Nasennebenhöhlen

Treten fast immer auf

Schnupfen

tritt fast immer auf

Sehr schwach oder überhaupt nicht vorhanden

Husten

Häufig, eher feucht

Trocken, ermüdend, verbunden mit Atemnot und Schmerzen im Brustraum

Halsschmerzen

Sehr häufig, eines der Hauptsymptome der Erkältung

Selten bis nie

   Sehr geehrter Spezialist – bei der Behandlung chronischer Krankheiten benötigen Sie die Hilfe von Experten für genetische und physiologische Ernährung des Organismus.

Die Experten der Abteilung Wissenschaft, Forschung und Entwicklung von MARINEX International sind hervorragende Fachleute mit langjähriger Erfahrung in der genetischen und physiologischen Ernährung von Patienten mit chronischen Krankheiten.

Physiologin,
Dr. biol. hom. Joanna Zielińska-Tomaszewska

Pharmazeutikerin, Diagnostikerin für Umweltverschmutzungen,
Dr. biol. hom. Barbara Bukowska

Physiologe, Diätetiker
Mgr Konrad Tomaszewski

Wir laden Sie herzlich zu Konsultationen montags bis freitags von 07:00 – 14:03 Uhr ein.

 

+48 600 102 012, +48 602 785 558,
+48 42 680 03 33

Chat »

 

Sehen Sie auch:

Koronare Herzkrankheit (KHK)

Tumorerkrankungen

Schuppenflechte

Allergie

Schizophrenie

Forschungen mehr dazu…

Dosierung

Kontakt

93-446 Lodz, Straße Placowa 4, Poland
tel.: 801 00 25 50, tel.: 42 680 03 33
NIP: 899-18-33-247, REGON: 473157465
Nr KRS: 0000159418 w Sądzie Rejonowym dla Łodzi-Śródmieścia w Łodzi, XX Wydział Krajowego Rejestru Sądowego.

Back to Top