Wyniki badania

Auf dem Diagramm wurden der prozentuelle Rückgang des Niveaus der Bestandteile C3 und C1q sowie die hämolytische Aktivität des Bestandteils CH50 nach Abschluss der Ernährungsintervention im Vergleich zum Wert für Kranke vor der Behandlung dargestellt.

Tchórzewski H, Banasik M, Głowacka E, Lewkowicz P. Modyfikujący wpływ niektórych składowych oleju z wątroby rekina na odporność naturalną u ludzi. Pol Merk Lek., 2002, XIII, 76, 329

Nach der Ernährungsintervention wurde eine wesentliche Verringerung des Niveaus der Bestandteile des Komplementsystems C1q, C3c und CH50 festgestellt. Die Konzentration der Bestandteile des Komplementsystems war bei an RA erkrankten Patienten bedeutend höher im Vergleich zur Gruppe gesunder Menschen, was auf deren wesentlichen Anteil an der Pathogenese von RA hinweist. Das Niveau der Bestandteile C3 und C1q sowie die hämolytische Aktivität des Bestandteils CH50 näherten sich nach Abschluss der Ernährungsintervention den korrekten Werten an.

 

  Untersuchungsergebnisse

Tchórzewski H, Banasik M, Głowacka E, Lewkowicz P. Modyfikujący wpływ niektórych składowych oleju z wątroby rekina na odporność naturalną u ludzi. Pol Merk Lek., 2002, XIII, 76, 329

Bei an RA Erkrankten wurde eine Verringerung der Bildung von RFT durch die Neutrophilen im Vergleich zu gesunden Menschen festgestellt. Es wurden keine statistisch wesentlichen Unterschiede zwischen den vor und nach der Ernährungsintervention Untersuchten festgestellt. Präaktivierung von TNF-α ohne Einfluss auf die Generierung von RFT.

 

  Untersuchungsergebnisse

Auf dem Diagramm wurde der prozentuelle Rückgang der Aktivität der NK-Zellen nach Abschluss der Ernährungsintervention im Vergleich zum Wert für Patienten vor der Behandlung dargestellt.

Tchórzewski H, Banasik M, Głowacka E, Lewkowicz P. Modyfikujący wpływ niektórych składowych oleju z wątroby rekina na odporność naturalną u ludzi. Pol Merk Lek., 2002, XIII, 76, 329

Die Aktivität der NK-Zellen nach Abschluss der Ernährungsintervention ging um über 20 % zurück, was im Falle von Autoimmunkrankheiten ein erwünschter Effekt ist, der aus der entsprechenden Autoregulierung des Organismus folgt.

 

  Beschreibung der Untersuchung

Untersuchte: 10 Personen mit diagnostizierter Rheumatoider Arthritis (RA), die nicht auf die bisherige Behandlung mit Entzündungshemmern reagierten. Über die Aufnahme in die Untersuchung entschied die Erfüllung der Kriterien der ARA (American Rheumatism Association), die Folgendes umfassen:

  1. Morgendliche Steifheit in den Gelenken und in deren Umgebung, die mindestens eine Stunde vor der maximalen Verbesserung dauert.
  2. Vom Arzt festgestellte Schwellung der Weichgewebe (Entzündung) im Bereich von mindestens 3 Gelenken.
  3. Schwellung der proximalen Interphalangealgelenke, Mittelhandgelenke und Handwurzelgelenke.
  4. Symmetrische Schwellung.
  5. Vorhandensein von Rheumaknoten.
  6. Vorhandensein des Rheumafaktors (RF, rheumatoid factor).
  7. Vorhandensein von Knochenerosionen, sichtbar in der radiographischen Untersuchung und/oder Osteopenie der Handgelenke und/oder des Handwurzelgelenks1.

Kryteria 1-4 muszą być obecne przez minimum 6 tygodni

Arnett F.C. i wsp.,The American Rheumatism Association 1987 revised criteria for the classification of rheumatoid arthritis, Arthritis Rheum,1988, 31, 315-21.

 

  Intervention

Standardbehandlung (10 mg Methotrextat wöchentlich, Schmerzmittel bei Bedarf) + Ernährungsintervention (3 mal täglich 3 Kapseln des Präparats BioMarine®570 mit folgender Zusammensetzung: 120 mg Alkylglycerole, 120 mg Squalen, 25 mg Omega-3-Säuren, was 18 ml BioMarine®Medical in Umrechnung auf den Gehalt an Alkylglycerolen und Squalen entspricht). Die von den Patienten erzielten Ergebnisse wurden mit den Ergebnissen gesunder Freiwilliger verglichen.

Die Analyse umfasste folgende Parameter:

  • Niveau der Bestandteile des Komplementsystems C1q, C3c, C4 sowie hämolytische Aktivität des Bestandteils CH50.
  • Erzeugung reaktiver Sauerstoffformen (RFT) durch die neutrophilen Granulozyten (mit zusätzlicher Variante, in welcher die Neutrophilen mit TNF-α präaktiviert wurden) sowie stimuliert durch fMLP (Formyl-Methionyl-Leucyl-Phenylalanin), OZ (opsonisiertes Zymosan) und PMA (Phorbolester).
  • Aktivität der NK-Zellen (natural killers), angegeben als Zytotoxizität der NK-Zellen (E) gegenüber den Zielzellen K562 (T) in den Verhältnissen E:T 50:1, 25:1 i 12,5:1.

Tchórzewski H, Banasik M, Głowacka E, Lewkowicz P. Modyfikujący wpływ niektórych składowych oleju z wątroby rekina na odporność naturalną u ludzi. Pol Merk Lek., 2002, XIII, 76, 329

 

  Untersuchungsergebnisse – Rheumatoide Arthritis

Die Anwendung des in dem BioMarine® Präparat enthaltenen Fischöls unterstützt den Organismus bei seiner natürlichen Immunregulation (Regulierung und Funktion des Abwehrsystems). Einer der Mechanismen dieser Funktion ist die Regulierung der Aktivitäten der T-Lymphozyten (Abwehrzellen) des Systems Th1/Th2.

Aufgrund einer richtigen Ernährung des Organismus mit Bausteinen, die im Fischöl von BioMarine® enthalten sind – Alcylglycerine und Squalen – beginnt der Prozess der Entstehung von richtig reagierenden Abwehrzellen im Knochenmark. Gestärkt werden auch die Th2-Lymphozyten (entzündungshemmend), die Zykotine mit entzündungshemmenden Eigenschaften absondern, z.B.: das Interleukin IL-10. Dies führt zu einer Hemmung der Aktivität der Th1-Lymphozyten, was den Organismus zurück zu einem ausgeglichenen Zustand, der Homöostase, zurückführt.

Wenn der Organismus die Inhaltsstoffe von BioMarine® nutzt, setzt er autoimmunregulierende Prozesse in Gang, infolge derer die Symptome rheumatoider Aethritis gelindert werden.

* H. Tchórzewski, M. Banasik, E. Głowacka, P. Lewkowicz „Modyfikujący wpływ niektórych składowych oleju z wątroby rekina na odporność naturalną u ludzi.” Pol. Merk. Lek., 2002, XIII, 76, 329 »

*H. Tchórzewski, M.Banasik, F. Glowacka, P. Lewkowicz „Modifizierender Einfluss mancher Leberöle der Haie auf das natürliche Immunsystem der Menschen”, Pol. Merk. Lek. 2002, XIII, 76,329
*Die Forschungsstudien wurden im II Lehrstuhl für Kardiologie der Medizinischen Universität in Lodz durchgeführt, Leiter Dr.med Waldemar Rogowski, Dr. Piotr Pagórek, Dr. Tomasz Wcisło, Dr.med. Zbigniew Bednarkiewicz »

 

  Warum sollten der Ernährungsintervention essentielle Omega-3-Fettsäuren hinzugefügt werden?

Wie klinische Untersuchungen zeigten, trägt die Anwendung von Fischölen mit den essentiellen Fettsäuren EPA + DHA Omega-3 (physiologische Baustoffe des menschlichen Organismus) zur Liquidierung von Entzündungen im Organismus bei. Diese Stoffe nutzt der Organismus bereits auf dem Niveau der Regulierung der Genaktivität, wodurch die Reaktionen im Zusammenhang mit der Entwicklung und Bekämpfung von Entzündungszuständen besser kontrolliert werden können.

Die sich beim Patienten entwickelnde inkorrekte immunologische Reaktion führt zur Entstehung von Entzündungszuständen, deren Symptome vor allem Gelenkschmerzen sind.

In einem mit essentiellen Omega-3-Fettsäuren EPA + DHA versorgten Organismus verringert sich die Synthese entzündungsfördernder Zytokine PGE2, LTB4, IL-1, IL-6, TNF-α, es steigt dagegen die Synthese von Zytokinen mit entzündungshemmender Wirkung: IL-2 und TGFβ.

Die essentiellen Omega-3-Fettsäuren EPA + DHA werden zudem in den Zellen in Resolvine RvE und RvD umgewandelt, die sehr stark die Terminierung von Entzündungsprozessen unterstützen. Im Ergebnis einer entsprechenden Ernährung des Organismus mit essentiellen Omega-3-Fettsäuren EPA + DHA kommt es zum Erlöschen der Entzündungsprozesse und einem milderen Verlauf von RA.

** Untersuchung durchgeführt vom II. Lehrstuhl und Klinik für Kardiologie der Medizinischen Universität in Łódź. Leiter: Dr. med. Waldemar Rogowski, Dr. Piotr Pagórek, Dr. Tomasz Wcisło, Dr. med. Zbigniew Bednarkiewicz. »

 

  Noch spektakulärere Effekte erlangen Sie bei komplexer Behandlung

BioMarine®Medical ist die einzigeigene patentierte Komposition und konnte nur aus der Verbindung von drei Fischölen höchster Qualität entstehen:

  • Öl aus der Leber der Tiefseefische aus der Tasmanischen See (BioMarine®)
  • Öl aus Sardinen und Sardellen aus dem Südpazifik (BioCardine®Omega-3)
  • Öl aus der Leber der Dorsche aus dem Norwegen Meer (Tran OLAVA®)

BioMarine®Medical ist auch eine einzige Quelle, die physiologisches Lipid – Profil des menschlichen Organismus berücksichtigt.

Wir haben die BioMarine®Medical Präparate speziell für unsere Patienten geschaffen, die täglich mit einer schweren Krankheit kämpfen müssen. Wir hoffen, dass diese Patienten dank der flüssigen Struktur, auch imstande werden, das Präparat und seine einzigartigen Zusammensetzung von Grundbausubstanzen und regulatorischen Substanzen, in wirksamer Dosis flüssig einzunehmen.

 

  Einzigartige Komposition von BioMarine®Medical

BioMarine®Medical ist ein einzigartiges Lebensmittel mit breiten Anwendungsmöglichkeiten in der Diät parallel zur Behandlung von Störungen im physiologischen Aufbau und der Funktion des Immunsystems, des blutbildenden Systems, des lymphatischen Systems, des entzündungshemmenden Systems, der Leber und des Knochenmarks, des Gehirns und des Nervensystems, des Herzen und des Kreislaufsystems, der Schleimhäute und des Endothels sowie deren Folgen – Infektionen, Tumore, rheumatoider Arthritis, Schuppenflechte, Allergien, Schizophrenie und koronarer Herzkrankheiten.

Gehalt aller Bau- und Regulierungsstoffe in BioMarine®Medical (5 ml Flüssigkeit):

5 ml

Alkylglycerole

0,35 g

Squalen

0,35 g

EFA* Omega-3

1,35 g

Vitamin A (Retinol)

60 µg

Vitamina D3 (Cholecalciferol)

0,5 µg

Fettsäuren

100 g

C4:0 Buttersäure

<0,06 g

C6:0 Capronsäure

<0,06 g

C8:0 Caprylsäure

<0,06 g

C10:0 Caprynsäure

<0,06 g

C11:0 Undekansäure

<0,06 g

C12:0 Laurynsäure

<0,06 g

C13:0 Tridecansäure

<0,06 g

C14:0 Miristinsäure

1,04 g

C14:1 Oleomiristinsäure

<0,06 g

C15:0 Pentadecansäure

0,14 g

C15:1 cis-10-Pentadecensäure

<0,06 g

C16:0 Palmitinsäure

7,15 g

C16:1 Palmitoleinsäure

2,52 g

C17:0 Heptadecansäure

0,26 g

C17:1 cis-10-Heptadecensäure

<0,06 g

C18:0 Stearinsäure

3,00 g

C18:1t Summe der Isomere der Transoleinsäuren

<0,06 g

Fettsäuren

100 g

C18:1n9c Oleinsäure

14,09 g

C18:1n7c Vaccensäure

3,47 g

C18:1n6c cis-12-Oktadekensäure

0,20 g

C18:2n6tt Linoelaidinsäure

<0,06 g

C18:2n6ct cis-cis-Octadeca-9,trans-12-diensäure

<0,06 g

C18:2n6c Linolsäure

1,14 g

C20:0 Linolsäure

0,39 g

C18:3n6 γ-Linolensäure

<0,06 g

C18:3n3t trans-Octadeca-triensäure

<0,06 g

C20:1n9 cis-11-Eicosensäure

4,22 g

C18:3n3 α-Linolensäure

0,40 g

C21:0 Heneicosansäure

<0,06 g

C20:2n6 cis-11,14-Eicosadiensäure

1,35 g

C22:0 Behensäure

0,36 g

C20:3n6 cis-8.11.14-Eicosatriensäure

0,25 g

C20:4n6 Arachidonsäure

<0,06 g

C23:0 Tricosansäure

1,56 g

C22:2n6 cis-13,16-Dokosadiensäure

1,00 g

C24:0 Lignocerinsäure

<0,06 g

C20:5n3 cis-5,8,11,14,17-Eicosapentaensäure

18,22 g

C24:1n9 Nervonsäure

0,92 g

C22:6n3 cis-4.7.10.13.16.19-Docosahexaensäure

12,13 g

Andere (Summe)

<0,06 g

 

Treffen BioMarine®Medical »»

 

  Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke sind IMMER mit Rezept zu kaufen

 

  Das Immunsystem, das entzündungshemmende System, das blutbildende System sowie das System der Zellerneuerung funktionieren immer vollständig wirksam (physiologisch), wenn sie die wissenschaftlich geprüfte Dosis von BioMarine®Medical erhalten.

Wenn der Arzt oder Ernährungsberater das nicht anderes verordnet soll BioMarine®Medical auf folgende Art und Weise eingenommen werden:

Bei den Erwachsenen

Bei den Kindern

KAMPF GEGEN KRANKHEITEN: bei Krankheiten infolge von Störungen des physiologischen Aufbaus und der Funktion des Organismus, u.a. Infektionen, Tumore, rheumatoide Arthritis, Schuppenflechte, Allergien, Angina Pectoris

0,7 ml Öl je kg Körpergewicht / Tag

bis 6 Monate

0,5 ml Öl je kg Körpergewicht / Tag

bis 6 Monate

WÄHREND DER GENESUNG: nach Krankheiten, u.a. Infektionen, Schuppenflechte Tumore, rheumatoide Arthritis, Herzanfällen, Allergien, Schizophrenie

0,3 ml Öl je kg Körpergewicht / Tag

min. 12 Monate

0,3 ml des Öls auf ein Kilogramm des Körpergewichts / pro Tag

mindestens 12 Monate lang

VORBEUGEND: gegen Störungen des physiologischen Aufbaus und der Funktion des Organismus

0,12 ml Öl je kg Körpergewicht / Tag

unbefrister

0,12 ml Öl je kg Körpergewicht / Tag

unbefristet

 
 

Auf Grundlage der obenstehenden Dosierungstabelle können Sie berechnen, welche Dosis BioMarine®Medical Ihr Organismus aktuell benötigt.

BioMarine®Medical ist 15 – 20 Minuten vor der Mahlzeit einzunehmen – dadurch wird eine optimale Aufnahme der im Produkt enthaltenen Lipide gewährleistet.

In der Regel sollte die Tagesdosis in 2 – 3 Portionen eingenommen werden. Wenn Sie jedoch größere Mengen BioMarine®Medical einnehmen, können Sie diese in mehr Portionen (bis zu 8) aufteilen. Die ideale Lösung besteht in der Einnahme des Produkts vor jeder Mahlzeit.

Fischöl wird bereits über die Schleimhaut in der Mundhöhle aufgenommen. Deshalb sollte es vor dem Schlucken für mehr als zehn Sekunden im Mund gehalten werden – auf diese Weise unterliegen die Schleimhäute direkt einem physiologischen Wiederaufbau und einer Regenerierung.

Wenn der Fischgeschmack des Öls schwer zu akzeptieren ist, kann die Portion des Öls mit natürlichem Fruchtsaft (z.B. Himbeer- oder Sauerkirschsaft, nie Zitronensaft) gemischt, mit Brot eingenommen oder mit einer geringen Menge abgekochten Wassers oder Kräutertees heruntergespült werden.

 

  Quelle der Resultate

Die Resultate, die infolge der Anwendung von BioCardine®Omega-3 und BioMarine® eintreten, werden physiologisch durch den Körper erzeugt. Das bedeutet, dass diese auf andere Art und Weise nicht zu erlangen sind. Zu deren Herstellung benötigt der Organismus ganz konkrete physiologische Prozesse, die wiederrum bestimmte Substanzen erfordern. Von daher sind die Resultate, die dadurch entstehen, so charakteristisch und multidirektional. Dies hat eine erhebliche Steigerung der Kräfte des Organismus und die Wirksamkeit bei der Gesundheits – und Lebensrettung der Patienten zufolge.

  Was ist eigentlich RA?

Die rheumatoide Arthritis ist eine chronische, d. h. mehr als 6 Wochen anhaltende, meist an beiden Körperhälften gleichzeitig auftretende Gelenkentzündung (Arthritis = Gelenkentzündung). Die Entzündung zerstört im Laufe der Zeit die Gelenke und schränkt ihre Beweglichkeit ein. Charakteristisch für die Krankheit sind: Schmerzen und die Steifheit, so wie geschwollene Hände und Füße.

Diese Krankheit kann zu vielen Schädigungen sowohl der Gelenke, als auch anderer Organe und Systeme führen (u.a. Nieren und Herzkreislauf) und in extremen Fällen sogar zum Tod.

 

  Ätiologie der Krankheit

Das Wesen der Krankheit ist ein entzündlicher Prozess, der im Inneren des Gelenks beginnt. Eine häufige Ursache für diesen Zustand ist eine Fehlfunktion des Immunsystems. Dies bedeutet, dass das Immunsystem Antikörper gegen das eigene Gewebe produziert (zerstört sich selbst); in diesem Fall innerhalb der Gelenkkapsel.

Die Ursachen für Entstehung von RA sind vielfältig und sind noch nicht vollständig erkannt worden. Alle Anzeichen aber führen zu einem dem gleichen Ergebnis: das nicht richtige Funktionieren des Organismus und die Fehlfunktionen der wichtigsten Schutz- und Regenerationssysteme. Dies resultiert aus einem schlecht aufgebauten System, was sich z.B. durch falsche Ernährung erklären lässt.

Der Organismus, der nicht richtig aufgebaut ist, funktioniert auch nicht physiologisch. Das Abwehr- und entzündungshemmende System kann daher nicht richtig funktionieren. Die Zellmembranen sind mit Substanzen übersättigt, aus denen der Organismus die Entzündungssubstanzen in übermäßiger Anzahl produziert. Gerade dieser anhaltende Entzündungszustand ist u.a. eine Ursache für diese Krankheit.

 

  Teilnahme des Komplementsystems

Das Komplementsystem ist ein komplexes Eiweißsystem, das vor allem im Serum auftritt, aber auch in anderen Flüssigkeiten des Organismus, sowie das mit ihnen verbundene Rezeptorsystem.

Diese Proteine nehmen vor allem an angeborenen, unspezifischen Immunmechanismen teil. Im Verlauf der Immunantwort und der Entzündungsreaktion wird dieses Proteinsystem von Organismus aktiviert, wodurch es zu folgenden Effekten kommt:

  • Lyse der mutierten, beschädigten oder mit dem Pathogen infizierten Zellen;
  • Opsonisierung („Markierung“) der Pathogene, wodurch diese vom Immunsystem effizienter erkannt werden;
  • Erhöhung der Aktivitäten der NK-Zellen (die die Pathogene „verschlingen“);
  • leistungsfähigerer Ablauf der Entzündungsreaktion.

Die Elemente des Komplementsystems werden mit dem Buchstaben C und den Ziffern 1 – 9 gekennzeichnet. Zur Bezeichnung werden ebenfalls die Kleinbuchstaben a, b und c verwendet, was es ermöglicht, die einzelnen Etappen der Aktivierung besser zu beschreiben.

Die Aktivierung der Reaktion unter Beteiligung des Komplementsystems kann sowohl bei Anwesenheit von Antikörpern (klassischer oder MBL-Aktivierungsweg), wie auch ohne deren Beteiligung (alternativer Aktivierungsweg) erfolgen. Der Aktivierungsprozess hat Kaskadencharakter: das bedeutet, dass jeder aktivierte Bestandteil seinerseits den nächsten aktiviert. Im Verlauf aller Aktivierungswege des Komplementsystems haben zwei Enzyme entscheidende Bedeutung: C3-Konvertase und C5-Konvertase, die entsprechend zur Aktivierung der Proteine C3a, C3b, C5a und C5b führen. Die Aktivität dieser beiden Enzyme verstärkt die Aktivität des gesamten Proteinkomplexes bedeutend.

Unabhängig von der Art der Aktivierung besteht das Abschlusselement in der Bildung des Membranangriffskomplexes (MAC, membranę-attacking complex), der zu einer Erhöhung der Durchlässigkeit der Zellmembran in den Zielzellen führt. Durch die entstandenen Kanäle fließen für die Funktion der Zelle wesentliche Bestandteile aus (Ionen, ATP, Nährstoffe), in die Zelle dagegen gelangen antibakterielle und bakteriostatische Substanzen sowie Medikamente.

Das gesamte System steht unter der Aufsicht eines Netzes von Rergulierungsfaktoren. Seine übermäßige Stimulation oder Defekte der Regulatorproteine sind die Ursache von pathologischen Zuständen (z.B. Autoimmunkrankheiten), analog dazu können eine unzureichende Aktivität oder Mängel bei den einzelne Bestandteilen zur Senkung der Widerstandsfähigkeit des Organismus führen.

CH50 ist ein analytisches Verfahren, das die Bewertung des klassischen Aktivierungswegs des Komplementsystems erlaubt. Der Test bestimmt die hämolytische Aktivität des Serums durch die Feststellung der Konzentration des Serums, bei welcher es zu einer 50-prozentigen Lyse einer standardisierten Zellsuspension kommt.

Die Senkung der Parameter, die mit der Aktivität des Komplementsystems verbunden sind, bei Patienten mit Autoimmunkrankheiten (z.B. RA) ist eine gewollte Erscheinung. Sie spiegelt die vom Organismus aktivierten Prozesse der Autoimmun-Regulierung wider, die das Erreichen von Werten dieser Parameter, wie sie für gesunde Personen typisch sind, anstreben.

 

  Statistiken

In hochentwickelten Ländern erkrankt etwa 1 % der Bevölkerung an RA, dreimal mehr Frauen als Männer. Die Krankheit bricht in der Regel zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr bei Frauen aus (kann aber auch früher oder später auftreten), bei Männern wächst die Häufigkeit ihres Auftretens mit steigendem Alter. Bei der Mehrzahl der Kranken entwickelt sich RA im Verborgenen. Die ersten Symptome sind unspezifisch (Schwäche, erhöhte Temperatur, Muskelschmerzen, Appetitsverlust, Verringerung des Körpergewichts) und treten in der Regel vor den Gelenksymptomen auf.

Ärztin Zofia Guła, Dr. med. Mariusz Korkosz, „Rheumatoide Arthritis”, www.mp.pl

  Bewertungen

Ich verwende BioMarine®570, weil ich Rheuma habe, das die Gelenke zerstört. Der Einsatz von Steroiden bei dieser Krankheit bewirkt Osteoporose, weshalb ich seit Mai 2014 zwei Kapseln BioMarine®570 täglich einnehme. Meine Knochen wurden so stärker. BioMarine®570 verhindert wirksam das Entstehen von Osteoporose bei mir, deshalb nehme ich das Mittel täglich und habe vor, es auch weiterhin anzuwenden.

Urszula, Działdowo

Seit ich BioMarine®570 nehme, haben sich die Gelenk- und Knochenschmerzen bedeutend verringert. Zudem habe ich eine Zytologie der 1. Gruppe (zuvor 2. Gruppe). Allgemein fühle ich mich besser und kann mir ein Leben ohne BioMarine® gar nicht mehr vorstellen. Ich kann das Mittel nur empfehlen. Dosis: 4 BioMarine®570

Beata, Legionowo

BioMarine®570 begann ich zu nehmen, kurz nachdem bei mir rheumatoide Arthritis diagnostiziert wurde. Die Stärke der Gelenkschmerzen ging schon nach 3 Monaten der regelmäßigen Einnahme dieses Präparats zurück. BioMarine® nehme ich seit 3 Jahren mit Unterbrechungen. Die tägliche Dosis beträgt 3 Kapseln. Ich werde das Mittel weiter anwenden. Dosis: 3 Kapseln BioMarine®570 / Tag

Lucyna, Giżycko

 

   Sehr geehrter Spezialist – bei der Behandlung chronischer Krankheiten benötigen Sie die Hilfe von Experten für genetische und physiologische Ernährung des Organismus.

Die Experten der Abteilung Wissenschaft, Forschung und Entwicklung von MARINEX International sind hervorragende Fachleute mit langjähriger Erfahrung in der genetischen und physiologischen Ernährung von Patienten mit chronischen Krankheiten.

Physiologin,
Dr. biol. hom. Joanna Zielińska-Tomaszewska

Pharmazeutikerin, Diagnostikerin für Umweltverschmutzungen,
Dr. biol. hom. Barbara Bukowska

Physiologe, Diätetiker
Mgr Konrad Tomaszewski

Wir laden Sie herzlich zu Konsultationen montags bis freitags von 07:00 – 14:03 Uhr ein.

 

+48 600 102 012, +48 602 785 558,
+48 42 680 03 33

Chat »

 

  Literatur

  1. lek. Zofia Guła, dr med. Mariusz Korkosz „Reumatoidalne zapalenie stawów” Mp.pl
 

Sehen Sie auch:

Infektionen (Bakterien, Viren und Pilze)

Koronare Herzkrankheit (KHK)

Tumorerkrankungen

Schuppenflechte

Schizophrenie

Forschungen mehr dazu

Dosierung

Kontakt

93-446 Lodz, Straße Placowa 4, Poland
tel.: 801 00 25 50, tel.: 42 680 03 33
NIP: 899-18-33-247, REGON: 473157465
Nr KRS: 0000159418 w Sądzie Rejonowym dla Łodzi-Śródmieścia w Łodzi, XX Wydział Krajowego Rejestru Sądowego.

Back to Top